Archiv für den Autor: mirjam

IsarInselFest 2017 – wir sind dabei!

Dieses Jahr ist die Lok Arrival beim Isar Insel Fest mit einem Stand dabei.

Direkt an der Festivalbühne von PlatzDa! stellen wir unseren Stand mit kleiner orientalischer Chill-Out-Area und Kreativworkshops auf. Außerdem können alle Müncherinnen und Münchner einen Eindruck von der Arbeit mit Geflüchteten gewinnen und sich selbst an einem Asyl-Antrag versuchen.

Vom Freitag, den 1.9. bis Sonntag, den 3.9. kann man bei uns Tee trinken, Kekse essen, sich entspannen, mit Henna und Glitzertattoos verzieren lassen oder einfach in den Kissen und Liegestühlen liegen und das Programm auf den verschiedenen Bühnen genießen.

Wir freuen uns über alle Besucherinnen und Besucher, die sich für unsere Arbeit interessieren und ein bisschen Zeit bei und mit uns verbringen wollen.

Der Radiosender M94,5 berichtet über das Fest um die PlatzDa!-Bühne herum.

Geschützt: Leos Abschied

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Zeit der Feste

Die Sommermonate sind die Zeit der Feste.

Grillen, Lagerfeuer, Musik – das alles gehört auch zu den Festen in der LOK Arrival. Im Juni wurde traditionsgemäß das Ende von Ramadan mit einem großen Zuckerfest gekrönt und im Juli folgte direkt das Sommerfest für alle Geflüchteten und BesucherInnen auf dem Gelände der Bayernkaserne.

Beide Tage hätten kaum besser laufen können: strahlender Sonnenschein, tolle Musik, köstliches Essen und die 300-500 BesucherInnen waren eine bunte Mischung aus Geflüchteten aus ganz München, AnwohnerInnen, HelferInnen und bereits bekannten Freunden und Freundinnen des Hauses.

Das bunte Programm beinhaltete jede Menge Kreativangebote, Kinderschminken, die Möglichkeit, sportliches Können unter Beweis zu stellen und Preise zu gewinnen, Trommelworkshops, Magie und Geselligkeit. Musikalisch wurden beide Feste von DJ Ko Mokoress beigleitet, der für gute Laune sorgte und aus den Jugendlichen kleine Nachwuchs-DJs werden ließ. Beim Sommerfest waren zusätzlich noch die Latin-Band „Soul Down“ und eine afghanische Schüler-Band zu hören, die die Menschen zum Tanzen und Mitfeiern brachten.

Für den kulinarischen Beitrag wurde für das Zuckerfest und auch für das Sommerfest extra die Küchencrew der „Culture Kitchen“ eingeladen, die die Feste mit ihren arabischen, syrischen und orientalischen Speisen bereicherten und bei allem, was sie taten, immer auch Zeit zum Tanzen und Spaß haben eingeplant war.

 

Neben den zahlreichen Kooperationspartnern und Ehrenamtlichen haben auch sehr viele Geflüchtete aus der Bayernkaserne kräftig mit angepackt. Ohne die Hilfe bei der Organisation, dem Auf- und Abbau und dem Programm hätte keines der Feste in diesem großen Rahmen stattfinden können.

Die LOK Arrival bedankt sich bei allen, die sich regelmäßig oder einmal für die Kinder und Jugendlichen auf dem Gelände der Bayernkaserne engagieren.

Geschützt: Pony Reiten

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Wie viel Idealismus braucht ihr für euren Job?

Mirjam Scheck im Interview mit den Redakteuren von jetzt.

 

Wofür arbeiten wir eigentlich? Für Geld? Oder um die Welt zu verbessern? Und welchen Unterschied macht das überhaupt? Um das besser zu verstehen, haben wir mit vier Menschen gesprochen, die Flüchtlingen helfen. Mit einem Unterschied: Magdalena und Korbinian engagieren sich ehrenamtlich, Mirjam und Lena verdienen mit ihrer Arbeit Geld. Was treibt sie an? Und hat das Auswirkungen darauf, wie sich das Arbeiten anfühlt? Ist man motivierter, wenn man Geld verdient oder wenn man freiwillig hilft? Eine Diskussion.

Lesen Sie hier mehr über das Interview.

 

 

 

Geschützt: Nouruz 2017

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Mädchentag

Zum Thema „Beauty und Schönheitsbilder“ konnten sich alle weiblichen Besucherinnen am Donnerstag, den 09.03.2017 in der LOK Arrival austauschen.

Neben dem typischen „Mädchenkram“ Schminken, Haare machen und Nägel lackieren gab es auch die Möglichkeit zum Fußball spielen, verkleiden und tanzen.
Es wurden Schönheitsideale diskutiert oder einfach der Nachmittag unter Mädels genossen.

Die Mitarbeiterin Beatrice Odierna hat für die rund 60 Mädchen und junge Frauen an diesem Tag nicht nur „Beautyfood“ und Make-Up organisiert, es sollte auch ein Rahmen sein, um Schönheitsideale kritisch zu hinterfragen und der Darstellung von „schönen“ Körpern in den Massenmedien auf den Grund zu gehen.

Durch das Spiel „Schönheitsbarometer“ konnten die Mädchen sich zu Bildern positionieren und sich darüber austauschen, ob sie die ausgesuchen Bilder von geschminkten, ungeschminkten, androgynen oder gephotshopten Frauen als schön oder nicht schön empfinden.

Danach gab es offene Workshops, bei denen frau nach Lust und Laune angemalt, angepinselt, frisiert, kostümiert und fotographiert werden konnte. Dass die Fußballtrainer, die donnerstags mit den Kindern trainieren, männlich waren, störte dabei niemanden – begeistert wurde das Sportangebot trotz Schminke und gemachten Haaren angenommen.

Der Tag war für die Mädchen, jungen Frauen und auch für die Organisatorin ein voller Erfolg und der Austausch wurde sehr genossen. Natürlich wäre das aber ohne die tatkräftige Hilfe der ehrenamtlichen Helferinnen nicht möglich gewesen!

Vielen Dank für die Unterstützung, Mädels!